Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wie sich über das Jahr 2006 ein Scholz zaubern lässt – oder: Führerschein zum Betrunkenen

Eine Ergänzung zu meinem Blogpost auf https://fs-abgabe-freiwillig.de/2024/04/10/ein-gedicht-zum-am-aufstreben-hindern-von-trump-oder-damit-mein-abgelaufener-fs-nicht-mittels-haeschen-wiederhergestellt-wird-gedicht/

Eine noch perfidere Methode, meinen alten FS z. B. für Trumps Wahlkampfzwecke wieder sichtbar zu machen:

Kurz nach Beendigung meiner Fahrpraxis kannte ich jemanden, der in einer BMW-Fabrik arbeitete und nach jedem Bier-Rülpser (und solche gab es zu den Feierabenden nicht wenige) „Schulz“ gesagt hat. Der Name „Scholz“ ruft somit bei mir Erinnerungen an die Zeiten meiner noch frischen Fahrpraxis wach.

So muss man Herrn Scholz nur noch 2006 reinschneiden. All das wird dann für einen „FS zum Betrunkensein“ gehalten – und, als würde Herrn Scholz sein Amt nur mit Rausch gegönnt werden (mit meinem Kurzauftritt als Aushilfe beim Bayerischen Landtag vor vielen Jahren wirkt das bestimmt wie eine Art Geheimtipp). Sinn macht das angesichts der zahlreichen Petitionen, die ich eingelegt habe (sowie der Klagen) aber schon.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ist das alles echt so? (Gedicht)

Zu manchen Dingen stellt man sich nen Typen mit „Muskeljucken“ vor:

Es kann doch nicht sein, dass ein Gutschein mit Erwähnung einer Marke angeboten wird, und kein Polizist tut was gegen die Nichtleistung ganz vielen Menschen gegenüber – und sie halten sich höflich (um sich nicht zu blamieren oder in der Hoffnung, dass das bald jemand als Virus meldet) zurück im Chor.

Ebenfalls glaubt man nicht, dass alles „echt so“ sein könne – und das zu Recht,

wenn ungerechte Urteile erlassen werden und ein Staatsanwalt schlicht auf dem Schlauch steht – egal, wie sehr der Bürger die Wahrheit bekräftigt und beklopft wie ein Specht.

 

Ist das alles echt so? (Gedicht) weiterlesen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Manchmal allzu aggressive Versicherungswerbung – bei Ausländern zu aufdringlich (Gedicht)

Als ich ein Kind war, sind wir gern geflogen.

Der Rest meiner Familie hat dies beibehalten, doch ich hab seit 13 drauf verzichtet – ungelogen!

Meinen Exmann haben sie wohl deshalb in meine Kindheitskrankenkasse gesteckt,

weil auch er gern fliegt und damit bei Reisefreunden nicht aneckt.

 

Bild von NoName_13 auf Pixabay